Josia e.V. Bremen - Der gemeinnützige christliche Verein Josia e.V. hilft!




Unsere Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 

  1. Der Verein hat seinen Sitz in Bremen.

  2. Der Verein ist im Registergericht des Amtsgerichts Bremen unter VR 6296 eingetragen.

  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck, Aufgabe und Gemeinnützigkeit 

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung mildtätiger Zwecke im Sinne des § 53 Abgabenordnung und die Förderung der Bildung. Die Wahrnehmung der Aufgaben orientiert sich am Neuen Testament und gilt allen Menschen, unabhängig von ihrer Konfession oder Weltanschauung.

  2. Der Verein verwirklicht seine Ziele insbesondere durch a) das Angebot von Seelsorge, Beratung, Unterweisung und Therapie an hilfesuchende Menschen und b) das Angebot von Schulungsveranstaltungen, um Seelsorger auszubilden.

  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

  4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  5. Arbeitsgrundlagen. Bei der Durchführung dieser Aufgabe soll den vielfältigen Gaben der Gemeinde Jesu Christi entsprochen und Einseitigkeit vermieden werden. Die Arbeit geschieht auf der Basis der Evangelischen Allianz.

§ 3 Mitgliedschaft     

  1. Mitglieder können natürliche und juristische Personen sein, die die Glaubensgrundsätze anerkennen.

  2. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag. Über die Annahme entscheidet der Vorstand.

  3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, freiwilligen Austritt oder durch Ausschluß aus dem Verein. Über einen Ausschluss eines Mitgliedes aus wichtigem Grund entscheidet die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.

  4. Jedes Mitglied engagiert sich für die Ziele des Vereins.

§ 4 Organe des Vereins 

Organe des Vereins sind 
  1. die Mitgliederversammlung

  2. der Vorstand.

§ 5 Mitgliederversammlung 

  1. Die Mitgliederversammlung tritt nach Bedarf zusammen, mindestens aber einmal pro Jahr.

  2. Die Einberufung erfolgt schriftlich mindestens zwei Wochen vor der Sitzung durch den Vorstand mit Bekanntgabe der Tagesordnung. Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand spätestens fünf Tage (Poststempel) vor der Sitzung schriftlich eingereicht werden. Weitere Tagesordnungspunkte kann die Mitgliederversammlung zu Beginn der Tagung beschließen, sofern kein Einspruch erhoben wird.

  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können bei Vorliegen eines wichtigen Grundes vom Vorstand jederzeit einberufen werden. Eine außerordentliche Versammlung muss einberufen werden, wenn sie von 1/5 der Mitglieder oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer beantragt wird.

  4. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich wahrgenommen werden.

  5. Die Mitgliederversammlung hat vornehmlich folgende Aufgaben:

    1. Beschluss der Richtlinien für die Arbeit des Vereins und Überwachung der Durchführung.

    2. Wahl des Vorstandes, des Vorsitzenden, seines Stellvertreters, des Kassierers und des Schriftführers.

    3. Wahl des Protokollführers und zweier Rechnungsprüfer, die keine Vereinsangehörigen sein müssen.

    4. Beschlussfassung über die Jahresrechnung und den Bericht der Rechnungsprüfer.

    5. Entlastung des Vorstandes.

    6. Verabschiedung des Haushaltsplanes.

    7. Berufung von hauptamtlichen Mitarbeitern zur Erfüllung des Satzungszweckes.

    8. Änderung der Satzung.

    9. Beschlussfassung über eine eventuelle Auflösung des Vereins.

  6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt durch einfache Mehrheit der Anwesenden.

  7. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen. Vorlagen dazu müssen vier Wochen vor der Sitzung den Mitgliedern bekannt gegeben werden.

  8. Die Auflösung des Vereins bedarf einer Stimmenmehrheit von 3/4 aller Vereinsmitglieder. Kommt in einer Sitzung das notwendige Quorum nicht zusammen, muss zu einer zweiten Sitzung gemäß Satzung schriftlich eingeladen werden; in dieser zweiten Sitzung genügt eine Stimmenmehrheit von 3/4 aller anwesenden Mitglieder.

  9. Von den Sitzungen sind Ergebnisprotokolle anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und Protokollführer unterschrieben werden.

§ 6 Vorstand   

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und aus mindestens drei weiteren Personen, die von der Mitgliederversammlung aus ihren Reihen auf die Dauer von vier Jahren gewählt werden. Weitere Mitglieder und Sachbearbeiter können bei Bedarf zu den Sitzungen eingeladen werden.

  2. In die Kompetenzen des Vorstandes fallen alle Obliegenheiten des Vereins, soweit sie Satzung und Gesetz nicht zwingend für die Mitgliederversammlung vorschreiben. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer bestellen und Befugnisse an Drittpersonen oder Arbeitsausschüsse delegieren.

  3. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam den Verein.

  4. Von den Sitzungen sind Ergebnisprotokolle anzufertigen, die vom Sitzungsleiter und Schriftführer unterschrieben werden. Sitzungsleiter ist der 1.Vorsitzende, im Verhinderungsfalle der stellvertretende Vorsitzende.

§ 7 Haushalt    

  1. Der Verein erhält zur Erfüllung seiner Aufgaben die notwendigen Mittel insbesondere durch Zuwendungen (Spenden) und Vermächtnisse.

  2. Etwaige Überschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

  3. Die Mitglieder haften nicht für die Verbindlichkeiten des Vereins. Sie haben auch keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 8 Auflösung    

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R, Kreuzgemeinde Bremen, die es ausschließlich für kirchliche, mildtätige und gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 9 Notklausel   

Satzungsänderungen, die das Registeramt oder das Finanzamt verlangt, kann der Vorstand ohne Mitwirkung der Mitgliederversammlung beschließen, bedürfen aber der nachträglichen Zustimmung der Mitgliederversammlung. 

§ 10 Inkrafttreten

Die vorliegende Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. 

 
Bremen, den 23.März 2004                     
 

Auszug aus der ordentichen Mitgliederversammlung vom 16. November 2007:

Aus den Reihen der Anwesenden wird der bisherige Vorstand komplett erneut vorgeschlagen:

als 1. Vorsitzenden Michael Sinnhuber
 
als stellvertretende Vorsitzende Annegret Meißner
 
als Schriftführer Detlef Kirchner
 
als Kassierer Klaus-Dieter Relitz.
                                                                     
Die Versammlung nimmt dies einstimmig zustimmend zur Kenntnis.

Weitere Wahlvorschläge gibt es nicht.

Nach einer Aussprache werden die Vorgeschlagenen durch offene Einzelabstimmung bei Stimmenthaltung der Betroffenen einstimmig gewählt.

Die anwesenden Betroffenen nehmen auf Befragen des Versammlungsleiters die Wahl an. 



| Powered by Website Baker | © 2008 - 2013 Josia e.V. | Konzept, Design, HTML: HTML-Manufaktur

Josia e.V. Bremen - Der gemeinnützige christliche Verein Josia e.V. hilft!